Dr. Helga Waller-Baus nimmt Förderbescheid des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur entgegen

Die Gemeinde Dossenheim macht einen weiteren Schritt hin zu klimafreundlicher Mobilität. Am 11. Februar nahm Dr. Helga Waller-Baus in Vertretung für Bürgermeister David Faulhaber den Förderbescheid des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur in Berlin entgegen. Das Ministerium unterstützt mit dem Sofortprogramm „Saubere Luft 2017-2020“ Kommunen bei Projekten zur Elektromobilität.

Mit der Förderung in Höhe von 121.289, 40 Euro finanziert die Gemeindeverwaltung Dossenheim die Umstellung ihres Fuhrparks auf Elektrofahrzeuge. Sechs Fahrzeuge werden dafür ausgetauscht, davon eins der Verwaltung, vier vom Bauhof und eins vom Wasserwerk. Neben den Fahrzeugen werden in Dossenheim fünf E-Ladestationen mit jeweils zwei Ladepunkten installiert. Die Ladestationen sollen auch den Bürgerinnen und Bürgern den Zugang zur E-Mobilität erleichtern. Die Installation erfolgt bis zum 31. März 2021.

Die Fördermittel wurden im Mai 2019 beantragt. Bürgermeister David Faulhaber ist die Umstellung der Gemeinde-Flotte auf E-Mobilität ein wichtiges Anliegen: „Saubere Luft ist zentral für die Lebensqualität eines Ortes. Damit diese in Dossenheim weiterhin hoch bleibt, setzen wir auf Elektromobilität und nehmen so eine weitere Hürde zur ökologischen Vorbildgemeinde“.

Am Dienstag vergab das Bundesministerium 168 Zukunftsschecks in Höhe von insgesamt 90 Millionen Euro an Städte und Gemeinden in Deutschland, die sich damit für eine Reduzierung der CO2-Abgase in den Kommunen einsetzen.