„1000 Bäume für 1000 Kommunen“ heißt die Aktion des Gemeindetags. Nun ist die Aktion abgeschlossen und das Ergebnis kann sich sehen lassen: Insgesamt wurden 2.180.000 neue Bäume in Städten und Gemeinden Baden-Württembergs gepflanzt. 456 Städte und Gemeinden haben an der Aktion teilgenommen – darunter auch die Gemeinde Dossenheim.

Die Setzlinge finanzierte die Gemeindeverwaltung, weitere kamen aus Eppelheim hinzu – da die Stadt keinen eigenen Wald hat. So konnten insgesamt 3000 Bäume im Dossenheimer Wald gepflanzt werden. Ein großer Teil davon wächst nun rund um den Weißen Stein.

„Ich freue mich, dass wir an der Aktion teilnehmen konnten und durch die Unterstützung aus Eppelheim auf die Zahl von 3000 Bäumen kommen. Vielen Dank dafür. Durch diese Aktion leisten wir einen weiteren Beitrag zum Klimaschutz“, sagt Bürgermeister David Faulhaber. Ein Hektar Wald speichert circa 13 Tonnen CO2. Der Wald spielt somit eine wichtige Rolle als Sauerstofflieferant. Gleichzeitig ist der Wald auch Lebensraum für Tiere und Insekten sowie ein wichtiger Naherholungsort für die Bürgerinnen und Bürger.

Da die zunehmende Hitze und die Verbreitung des Borkenkäfers dem Forst zusetzen, freut sich die Gemeinde Dossenheim nun besonders über den Erhalt der Bundeswaldprämie in Höhe von 57.242,00 Euro. Sie dient dem Erhalt und der nachhaltigen Bewirtschaftung des Waldes. „Das veränderte Klima ist eine Herausforderung für den Wald. Umso mehr freuen wir uns über die finanzielle Unterstützung“, erklärt David Faulhaber. Die Gemeindeverwaltung hat die Prämie Ende vergangenen Jahres beantragt. Sie wurde nun vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft bewilligt.