Auf ein Wort mit dem Bürgermeister

Liebe Dossenheimerinnen und Dossenheimer,

in der vergangenen Woche unterzeichnete ich, gemeinsam mit meinen Amtskollegen des Rhein-Neckar-Kreises und Landrat Stefan Dallinger, die Fortschreibung der Kooperationsvereinbarung zum Klimaschutz. Dieser Vertrag ist ein wichtiges Instrument für die kommunale Arbeit im Bereich Klimaschutz und ein wichtiger Schritt hin zur Energiewende. Gerade die häufiger werdenden Extremwetterlagen machen ein Handeln unabdingbar. Aber auch der andauernde russische Angriffskrieg zwingt uns alle zum Umdenken und einem sparsameren Umgang mit energetischen Ressourcen. Zu diesem Thema tagte in der letzten Woche auch ein Krisengipfel des Landes, der bereits jetzt appellierte, erste Maßnahmen im Hinblick auf den kommenden Winter zu ergreifen.

So werden in Deutschland beispielsweise 10 bis 15 Prozent des Stroms unter Einsatz von Gas produziert. Bewusstes Stromsparen trägt somit zur Gasreduktion bei. Hier kann also jede und jeder Einzelne seinen Beitrag für die Gemeinschaft leisten.

Wir, die Gemeindeverwaltung, handeln jetzt: Im Rathaus und in den kommunalen Gebäuden, werden wir einen noch akribischeren Blick auf alle überflüssigen Stromfresser haben und Geräte vom Netz nehmen. Ebenso setzen wir auf die Sensibilisierung unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Wir möchten damit vorsorgen, um mit möglichst vollen Gasspeichern in den Winter zu gehen. Daher werden wir bspw. auch die Beckenwassertemperatur in unserem Hallenbad senken müssen. Als ein wahrer Energiefresser liegt diese aktuell noch bei 29 °C. Auch im Vergleich mit anderen Bädern ist sie damit in einem hohen Bereich angesiedelt.

Und auch Sie können Ihren Beitrag leisten. Denn jede Kilowattstunde zählt! Lassen Sie uns gemeinsam an einem Strang ziehen!

Umfangreiche Tipps zum Energie- und Stromsparen finden Sie zum Beispiel auf der Homepage des Umweltministeriums Baden-Württemberg. Hier ist ein sogenanntes „Energie-Sparbüchle“ hinterlegt, welches wertvolle Informationen zum Thema enthält. Aber auch auf unserer Homepage finden Sie das Dokument unter der Rubrik „Umwelt und Wirtschaft“ auf der Unterseite „Umwelt und Energie

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, ich ertappe auch mich immer wieder einmal dabei, die uns möglicherweise ereilende Situation in der kalten Jahreszeit als surreal anzusehen. Leider sind jedoch die Aussagen von Fachleuten und Gremien eindeutig: „Die Lage ist angespannt und eine weitere Verschlechterung der Situation kann nicht ausgeschlossen werden.“ Alles andere als sich jetzt Gedanken zu machen und Maßnahmen einzuleiten, auch im Verwaltungsstab der Gemeinde und im Benehmen mit unserer Feuerwehr und dem DRK, wäre fahrlässig und entspricht nicht meiner Art der bestmöglichen Vorbereitung und Struktur.

Wieder einmal werden wir vor enorme Herausforderungen gestellt. Bereits in der Vergangenheit haben wir in Dossenheim viel Solidarität und Gemeinschaftsgefühl erlebt, sodass ich mir sicher bin, auch diese Krise gemeinsam mit Ihnen zu meistern!

Herzliche Grüße,
Ihr David Faulhaber