Erneuerbare Energien

in Dossenheim

Beschluss des Gemeinderats vom 29. April 2024:

Beschluss eins:

I. Der Gemeinderat nimmt die durch den Verband Region Rhein-Neckar vorgestellten Windenergiepotentiale zur Kenntnis

II. Der Gemeinderat stimmt einer positiven Stellungnahme zur Fortschreibung des Teilregionalplans Windenergie zu. Einer eventuellen Verkleinerung der Potenziale, um die vorliegenden Konfliktpotenziale mit den Schutzgütern in Einklang zu bringen, wird ebenfalls zugestimmt

Beschluss zwei:

I. Der Gemeinderat nimmt den durch die Verwaltung – unter Einbeziehung der erhaltenen Rückmeldungen aus den beiden Bürgerinformationsveranstaltungen – erarbeiteten Kriterienkatalog zur Kenntnis.

II. Der Gemeinderat beauftragt die Verwaltung, den Entscheidungsfindungsprozess gemeinsam mit der Stadt Schriesheim, unter Einbeziehung des seitens des Landes Baden-Württemberg angebotenen Forums Energiedialog, fortzuführen. Hierfür soll eine paritätische Dialoggruppe mit Vertreterinnen und Vertretern aus beiden Gemeinderäten sowie den Verwaltungen eingerichtet werden, welche unter Einbeziehung des Kriterienkatalogs, lokaler Interessengruppen und Initiativen sowie Sachverständigen für beide Gremien eine abschließende Empfehlung erarbeitet, ob die kommunalen Grundstücke für die Windenergienutzung zur Verfügung gestellt werden sollten

Kontakt

David Zerweck
Telefon: 06221 8651-214
E-Mail: david.zerweck@dossenheim.de

Beschluss des Gemeinderats vom 25. Juli 2023:

Der Gemeinderat beschließt, den im Februar 2022 gefassten Grundsatzbeschluss zur Errichtung einer PV-Freiflächenanlage auf der Teilfläche des Flst. 8372 im 200 m Randstreifen der BAB 5 dahingehend anzupassen, dass die Gemeinde Dossenheim eine unterstützende Rolle einnimmt.

Der Gemeinderat beschließt im selben Zuge die Windenergiepotentiale und deren Umsetzbarkeit auf Dossenheimer Gemarkung zu prüfen, unter Berücksichtigung der aktuellen gesetzlichen Vorgaben und auf interkommunaler Ebene abgestimmt.

Die Gemeindeverwaltung wird damit beauftragt, potentielle Anbieter zu ermitteln und diese anhand vordefinierter Kriterien zu bewerten. Dieser Kriterien sind im Gremium abzustimmen und sollen als Vergabegrundlage dienen.

Bürgerbeteiligung

Die Gemeinde Dossenheim prüft gemeinsam mit der Stadt Schriesheim Optionen für den Ausbau von regenerativen Energien. Zum Thema Windkraft hatte die Gemeinde Dossenheim nun zu einem Bürgerdialog eingeladen, an dem das Thema diskutiert und Informationen bereitgehalten werden sollten. Um einen interaktiven Austausch zu ermöglichen, teilte sich das Publikum nach mehreren Kurzvorträgen in verschiedene Arbeitsgruppen auf.

In der Arbeitsgruppe „Notwendigkeit Erneuerbare Energien“ diskutierten die Teilnehmenden grundsätzliche Fragen zum Ausbau regenerativer Energien. Geleitet wurde diese Arbeitsgruppe von Peter Kolbe von der Klimaschutz- und Energie-Beratungsagentur (Kliba). Martin Schnell von der TNL-Umweltplanung besprach mit den Bürgerinnen und Bürgern Fragen, den Arten- und Naturschutz betreffend, Michael Jost von der Energiegenossenschaft Starkenburg präsentierte die Option einer Bürgergenossenschaft, durch die Dossenheimerinnen und Dossenheimer eine finanzielle Beteiligung ermöglicht werden könnte. Jochen Ohl vom Ingenieurbüro 3P-Energieplan erläuterte die technische Seite vom Bau von Windrädern im Wald. In der Arbeitsgruppe von Martin Müller vom Nachbarschaftsverband wurden Fragen zur Standortwahl besprochen. In den Arbeitsgruppen konnten viele Vermutungen durch Fakten ergänzt werden und Sorgen und Befürchtungen besprochen werden.

Nach der Arbeit in den Gruppen wurden die Eindrücke im großen Saal präsentiert und das weitere Vorgehen kurz vorgestellt. Dies besteht darin, die Informationen des Abends aufzuarbeiten, Kriterien für den möglichen Bau von Windrädern zu erarbeiten und diese zur Beratung und Entscheidung dem Gemeinderat vorzulegen.

„Wir stehen noch ganz am Anfang der Überlegungen. Uns war es wichtig, die Bürgerinnen und Bürger von Beginn an einzubeziehen und ihre Meinungen anzuhören. Ich freue mich, dass wir einen Abend mit konstruktiven Diskussionen verbringen konnten und blicke nach vorne auf die Beratungen im Gremium“, so Bürgermeister David Faulhaber.

Die Gemeinde wurde an diesem Abend durch die Moderationsagentur Zebralog unterstützt, die durch den Abend führte. Die Dokumentation des Abends kann hier nachgelesen werden.

Exkursionen zum Greiner Eck

Die Gemeinde Dossenheim organisierte im Oktober eine Exkursion zum Windpark Greiner Eck für aktuelle und ehemalige Mitglieder des Gemeinderats sowie für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Verwaltung, die sich über das Thema Windkraft informieren wollten.

Der Windpark Greiner Eck befindet sich auf den Gemarkungen Langenthal und Grein der Städte Hirschhorn und Neckarsteinach. Der Windpark umfasst fünf Windenergieanlagen. Insgesamt konnten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Exkursion drei Windräder besichtigen. Neben Bürgermeister David Faulhaber und Dossenheims Klimamanager David Zerweck waren Neckarsteinachs Bürgermeister Herold Pfeifer sowie ein Vertreter des Ingenieurbüros 3P Energieplan GmbH und der Energiegenossenschaft Starkenburg eG vor Ort und beantworteten Fragen.

„Es war sehr interessant, die Windparkanlage vor Ort zu besichtigen und sich mit Experten austauschen. So konnten viele Fragen beantwortet werden“, sagte Bürgermeister David Faulhaber.

Auch den Bürgerinnen und Bürgern Dossenheims sollte dies ermöglicht werden. Daher bot die Volkshochschule Dossenheim am 12. November eine weitere Exkursion zum Greiner Eck an, die ebenfalls gut besucht war.